Weniger ist manchmal mehr – diesen Spruch kennen wir alle. Doch was ist dran wenn es ums Wohnen und unsere eigenen vier Wände geht? Wie weit können, sollten oder wollen wir uns beim Wohnen einschränken?

Minimalimus – Trend oder Mehrwert?

Smart Living, Tiny Houses und Nachhaltigkeit sind die drei großen Zukunftstrends beim Bauen und Wohnen. Ist Minimalismus nur ein Trend oder ein Schritt in Richtung Wohnen der Zukunft für Jung und Alt, der echte Mehrwerte bietet? Wir haben uns das Ganze mal aus der Nähe angeschaut – in Hannover.

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist aktuell auf großer Wohnglück-SMARTHAUS-Tour in ganz Deutschland unterwegs. An 17 Stationen können Interessierte diesen Trend vor Ort erleben, anfassen, und sich Inspirationen für die Umsetzung im eigenen Zuhause holen.

Schon vor der Tür des Tiny Houses fällt auf: Die Menschen, die sich für dieses SMARTHAUS interessieren, sind wider Erwarten keine Hipster um die Mitte 20, sondern gehören eher der Generation der „Silver Surfer“ an, der Altersgruppe 60+. Eine echte Alternative also für das Wohnen im Alter? Schauen wir mal.

Gleich geht’s rein…wir sind gespannt! Delia u. Ute aus unserem Social Media Team (v.l.n.r.)

An der Haustür begrüßen uns Daniel und Sarah, die SMARTHAUS – Experten, die uns eine Führung durch das kleine Raumwunder geben. Dieses Exemplar misst stolze 11 Meter in der Länge und 3 Meter in der Breite. Einen „herkömmlichen“ Schlüssel benötigt man für das smarte Zuhause nicht mehr – der magische Türöffner gleicht eher einer kleinen Fernbedienung.

Smartes Raumwunder

Die beiden Experten verkaufen uns das Nachhausekommen als ein echtes Erlebnis – die Scheiben der Haustür lassen sich per Fernbedienung Dank einer schaltbaren Folienbeschichtung abdunkeln, das Licht im Flur des smarten Heims schaltet sich an. „Auch der Klodeckel heizt jetzt schonmal für Sie vor“ witzelt Daniel – ein ernst gemeinter Scherz, wie wir später erfahren. Als wir die stolzen 25 Quadratmeter des vermeintlich kleinen Hauses betreten, wird klar: wir befinden uns hier in einem echten Raumwunder. Mit einer Deckenhöhe von 3,30 Meter ist Platz für ein modernes Bad, ein King Size 2-Meter-Bett, eine kleine Küche inklusive Essecke und sogar eine Waschmaschine. Zusätzlich bietet das Häuschen – je nach Budget und Ausstattung natürlich – unterschiedliche Smart Devices. Die gesamte Haustechnik lässt sich per Sprache oder über eine intelligente Bedienzentrale per Touchscreen steuern. Highlight der Führung war ein von Feelsmart entwickelter, multifunktionaler Würfel, mit dessen Hilfe sich verschiedene Anwendungen intuitiv steuern lassen, wie z.B. beim Kochen, oder im Partymodus. Hier dunkelt das Häuschen automatisch ab, wechselt die Beleuchtung thematisch passend und spielt Musik.

SMARTHAUS-Experten Daniel und Sarah

Neben diesen Nice-to-have-Gadgets ist das Haus außerdem mit Solarmodulen ausgestattet, die 60 Prozent des Energiebedarfs decken. Erträge, Strom- und Wasserverbrauch werden natürlich über eine App angezeigt. Auch die Dachfenster sind solarbetrieben – sie sind mit dem Sicherheitssystem sowie mit dem Temperaturfühler, der Wetterstation und den Sensoren für Luftqualität verbunden. „Stellen Sie sich einfach die Frage, wobei Sie Hilfe benötigen können“, so Experte Daniel. Und erklärt uns, dass so ein SMARTHAUS uns -natürlich je nach Ausstattung- Arbeit im Alltag abnehmen kann. Kurz: alles ist machbar.

Innovatives Wohnen für jedes Alter

Für manche ist das Tiny House eine Philosophie, für andere einfach praktisch. Die Bewohner haben meist nur 15 bis 40 Quadratmeter zur Verfügung, müssen sich also mehr oder weniger aufs Wesentliche beschränken. Das passt hervorragend in unsere Zeit: Minimalismus liegt im Trend. Mit dem Tiny House scheint das passende Wohnmodell dazu gefunden worden zu sein.

Außerdem eröffnet eine minimalistische Lebensweise neue Möglichkeiten – auch finanziell. Laut unseren Experten Sarah und Daniel ist ein Tiny House wie dieses bereits ab 75.000 € erschwinglich – je nach Komfort ist natürlich immer Luft nach oben. Die Zusammenarbeit mit einem Architekten sei hierbei sehr empfehlenswert, da jeder Mensch andere Bedürfnisse hat und somit jedes Haus individuell geplant wird.

Alles in allem waren wir sehr begeistert von dieser neuen Form des Wohnens – ein Wohntrend, der definitiv eine Überlegung wert ist – für Jung und Alt. Der Trend des „sich Verkleinerns“ macht sich übrigens auch bei vielen unserer Immobilien-Kunden bemerkbar. Viele von ihnen beschreiben eine solche Verkleinerung als sehr befreiend. Unsere Immobilien – Experten helfen hier bei Interesse gerne weiter 😉

Hier geht’s zum 360° Rundgang des Tiny Houses.